Willkommen auf meiner Homepage!

Pressemitteilung:

27. Mai 2016
Bericht aus Berlin vom 26.05.2016

Gute Arbeit

Gute Arbeit braucht klare Regeln. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat in den vergangenen Monaten hart dafür gekämpft, dass es solche Regeln zukünftig für Leiharbeit und Werkverträge gibt und Missbrauch endlich ein Riegel vorgeschoben werden kann. Es war ein zähes Ringen insbesondere mit der CSU, denen die Arbeitnehmerrechte offenbar nicht so wichtig sind. Am Ende konnte sich der Koalitionsausschuss aber doch einigen und hat damit – um mit den Worten des DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann zu sprechen – „einen ersten wichtigen Schritt getan, um diese Form von Lohndumping zu bremsen“.

Meldung:

12. Mai 2016

Millionen für Städtebauförderung im Kreis

Raabe: Wichtiger Baustein für Integration

Insgesamt gut 12 Millionen Euro Bundesmittel sind in den vergangenen Jahren für Vorhaben der sozialen Städtebauförderung nach Hanau, Maintal und Erlensee geflossen. Das teilte der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe anlässlich des bundesweiten „Tages der Städtebauförderung“ mit, der in diesem Jahr am 21. Mai stattfindet. Raabe begrüßt das bisherige Engagement und fordert gleichzeitig, Maßnahmen der sozialen Stadtentwicklung konsequent fortzuführen: „Gerade jetzt sind diese Projekte wichtig. Die Vorhaben des sozialen Städtebaus können angesichts des aktuellen Zuzugs von Flüchtlingen ein wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Integration in den Städten und Gemeinden sein.“

Rede:

02. Mai 2016

Rede vor dem Deutschen Bundestag vom 28.04.2016

Lange habe ich dafür gekämpft, nun haben die federführenden Minister Heiko Maas und Gerd Müller erfreulicherweise eingelenkt: Das Handelsabkommen mit Westafrika soll nicht dem Kabinett, sondern dem Bundestag zur Ratifikation vorgelegt werden. Damit ist klar, dass künftig bei allen gemischten Handelsabkommen der EU nicht die Regierung, sondern immer der Deutsche Bundestag das letzte Wort haben muss. Das war auch das eindeutige Ergebnis einer Anhörung im Rechtsausschuss. Diese gute Nachricht für die Stärkung des Parlamentarismus konnte ich Donnerstag Abend zur Freude meiner Kolleginnen und Kollegen in der entsprechenden Debatte dazu verkünden.

Pressemitteilung:

29. April 2016

„Ihr seid die Zukunft eures Landes“

Raabe empfängt Beruwala-Austauschschüler in Berlin

Zwei Wochen hatten die Jugendlichen aus Beruwala Zeit, um im Rahmen eines von Ex-Landrat Charly Eyerkaufer initiierten Schüleraustauschs mit dem Maintaler Albert-Einstein-Gymnasium Deutschland und den Main-Kinzig-Kreis kennen zu lernen. Zeit, die gut genutzt sein will. Jetzt waren die Schüler aus Sri Lanka auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Bettina Müller und Dr. Sascha Raabe gemeinsam mit ihren deutschen Gastgebern aus der 10. Klasse des Einstein-Gymnasiums für zwei Tage auf Berlin-Tour.

Pressemitteilung:

27. April 2016

„Wichtig für ein Wiedererstarken des gemeinschaftlichen Lebens“

Bundestagsabgeordneter Dr. Sascha Raabe beeindruckt vom Bürgerhof Ostheim

Nidderau. Bürgerengagement, wie man „es sich nicht besser vorstellen kann“, attestiert Dr. Sascha Raabe den „Machern“ des Bürgerhofes Ostheim. Knapp zwei Jahre nach Eröffnung der Begegnungsstätte für alle Generationen überzeugte sich der SPD-Bundestagsabgeordnete davon, wie viel Leben in den lange verwaisten Bauernhof eingekehrt ist.
„Ich muss einfach den Hut ziehen. Der Bürgerhof Ostheim ist ein sehr beeindruckendes Projekt mit wirklich vorbildlichen Bürgerengagement und wichtig für ein Wiedererstarken des gemeinschaftlichen Lebens. Hier kommen Menschen generationenübergreifend zusammen“, lobte Raabe bei einem Rundgang mit Horst Dillmann und Wilhelm Köppel vom Trägerverein, dem sich auch Nidderaus Bürgermeister Gerhard Schultheiß anschloss.

Meldung:

22. April 2016

Bericht aus Berlin vom 22.04.2016

Klotzen statt kleckern

Das Wort „Integration“ ist derzeit in aller Munde. Wie kann es gelingen, die vielen Flüchtlinge in unsere Gesellschaft einzugliedern? Integration ist eine Gemeinschaftsaufgabe, zu der jeder seinen Teil beitragen muss. Aber klar ist auch, dass die Politik die Rahmenbedingungen zu schaffen hat. Die Koalition hat sich vergangene Woche auf die Eckpunkte eines Integrationsgesetzes geeinigt, das sich an den Grundsätzen des Förderns und Forderns orientiert. Wesentliche Säulen des Gesetzes sollen zum einen ein leichterer Zugang zu Arbeit und Ausbildung sein, zum anderen sollen Asylsuchende mit guter Bleibeperspektive schneller in Sprach- bzw. Integrationskurse kommen.

Pressemitteilung:

21. April 2016

Kinderärztlicher Bereitschaftsdienst

Bettina Müller und Dr. Sascha Raabe (SPD): Für kinderärztlichen Bereitschaftsdienst im Main-Kinzig-Kreis „Fast 90 Kilometer Anfahrtsweg sind unzumutbar“

Bettina Müller und Dr. Sascha Raabe fordern als SPD-Bundestagsabgeordnete für den Main-Kinzig-Kreis einen pädiatrischen Bereitschaftsdienst an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen einzurichten. In gemeinsamen Briefen an den zuständigen hessischen Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) und die Kassenärztliche Vereinigung bekräftigen die beiden Bundestagsabgeordneten ihre Forderung und unterstützen damit ebenso wie Landrat Erich Pipa (SPD) eine Petition mit dem an die Kassenärztliche Vereinigung gerichteten Appell.

Statement:

18. März 2016
Bericht aus Berlin 18.03.2016

Spaltung verhindern

Ein Blick auf die zurückliegenden Wahlen erzeugt bei mir gemischte Gefühle. Natürlich freut es mich erst einmal, dass die SPD und auch ich persönlich bei den Kommunalwahlen hier im Main-Kinzig-Kreis so gut abgeschnitten haben. Ein ähnlich erfreuliches Bild bietet Rheinland-Pfalz, wo sich die SPD stark behauptet hat. Hier wie dort lässt sich beobachten, dass eine geschlossene SPD hinter starken Persönlichkeiten wie Malu Dreyer und Erich Pipa, die für Glaubwürdigkeit und Geradlinigkeit stehen, gute Ergebnisse erzielen kann.

Pressemitteilung:

16. März 2016

Licht und Schatten beim Verkehrswegeplan

Raabe: Finanzierungsanteil bei Nordmainischer S-Bahn ungeklärt

In einer ersten Reaktion zeigt sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe enttäuscht vom heute in Berlin vorgestellten Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans: „Für uns in der Region bringt der neue Plan Licht und Schatten. Licht, weil die Kinzigtalbahn im Vordringlichen Bedarf steht – Schatten, weil die Übernahme des Finanzierungsanteils des Bundes für die Nordmainische S-Bahn nach wie vor ungeklärt ist. Letzteres führt bei mir dazu, dass die Enttäuschung überwiegt. Ich hatte mir nach den letzten Aussagen aus dem Ministerium eindeutig mehr erhofft. Wir müssen jetzt weiter alle Kräfte mobilisieren, damit die Nordmainische S-Bahn kommt.“

Meldung:

12. März 2016

Delegiertenversammlung der IG-Metall Hanau-Fulda

Bei der Delegiertenversammlung der IG Metall Hanau-Fulda in Bad Orb habe ich bekräftigt, dass die Schere zwischen Arm und Reich nicht nur in Deutschland, sondern auch zwischen den Industriestaaten und den Entwicklungsländern verringert werden muss, um allen Menschen ein würdiges Leben zu ermöglichen. Es muss Schluss damit sein, dass Konzerne sich ihre Standorte danach aussuchen, wo sie Menschen und Umwelt am meisten ausbeuten können. Die Gewinne der Globalisierung müssen endlich denen zu Gute kommen, die sie mit ihrer Hände Arbeit erwirtschaften!

Sitemap