Hier kommen Sie zu meinem Flyer zur Bundestagswahl Weiterlesen »

Meldung:

25. September 2017

Herzlichen Dank an alle Wählerinnen und Wähler für mein sehr gutes Erststimmenergebnis und alle Genossinnen und Genossen für die großartige Wahlkampfunterstützung!

Mit 30,4 Prozent liege ich weit über dem Zweitstimmenergebnis meiner Partei und konnte den Abstand auf meine CDU-Kollegin im Vergleich zu 2013 um 3 Prozent auf 4,9 Prozent deutlich verringern. Zudem freue ich mich sehr, dass ich mit Niederdorfelden, Erlensee und Rodenbach drei Kommunen direkt zurückgewinnen konnte. Es war leider aufgrund des großen Zweitstimmenrückstandes nicht möglich, den Wahlkreis insgesamt direkt zu gewinnen. Denn Bundestagswahlen sind in erster Linie Parteien- und Kanzlerwahlen und die meisten Wähler stimmen mit beiden Stimmen für die gleiche Partei.
Das Zweitstimmenergebnis für die SPD ist ungerecht, aber wir akzeptieren den Wählerwillen und werden die Oppositionsführung übernehmen. Wir werden hart arbeiten, damit wir 2021 wieder stark sind! Und wir sind alle als Demokraten gefordert uns in Zukunft noch stärker überall gegen Hass und Rassismus und für Menschlichkeit und Toleranz einzusetzen. Die Rechtsextremen in der AfD dürfen und werden in unserem Land nie das Sagen haben!

Pressemitteilung:

24. September 2017

Wahlkreis 180 nach bundesweiter Zweitstimmenprognose für SPD nicht direkt zu gewinnen

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe erklärt nach der Zweitstimmenprognose zur Bundestagswahl von 18.00 Uhr:
"Wie 2009 und 2013 ist bereits nach der Prognose des bundesweiten Zweitstimmenergebnisses um 18.00 Uhr klar, dass es für mich nicht möglich ist, den Wahlkreis 180 direkt zu gewinnen. Denn für die Wähler der beiden großen Volksparteien ist eine Bundestagswahl in erster Linie eine Parteien- und Kanzlerwahl. Wer also Frau Merkel als Kanzlerin möchte, macht in der Regel mit beiden Stimmen sein Kreuz bei der CDU.

Pressemitteilung:

21. September 2017
Bericht aus Berlin vom

Demokratie statt Hass wählen

Menschen, die Angst vor Zuwanderung haben, nehme ich ernst. Ich stelle auch niemanden in die rechte Ecke, der die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung scharf kritisiert. Ich finde selbst, dass Fehler gemacht wurden. Angefangen damit, dass Europa zusah wie sich die Lage in den Flüchtlingslagern täglich verschlechterte bis zum europäisch unabgestimmten Handeln der Bundeskanzlerin mit dem folgenden zeitweiligen Kontrollverlust in unserem Land. Die Kritik hieran ist berechtigt und angekommen. Die Zahl der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge ist bereits deutlich gesunken. Allerdings müssen wir noch stärker Fluchtursachen bekämpfen. Wer in seiner Heimat eine Perspektive hat, muss und will nicht flüchten. Wer unseren Schutz braucht, dem helfen wir gerne, aber er muss sich natürlich an unsere Werte und Gesetze halten.

Pressemitteilung:

20. September 2017

Dienststelle in Hanau nur jeden zweiten Tag besetzt

Bundespolizisten und Raabe einig: "'Wir brauchen mehr Personal und eine bessere Ausstattung."

Hanau. Wer zur Dienststelle der Bundespolizei am Hauptbahnhof Hanau möchte, könnte statt eines Beamten nur ein Schild an der Tür vorfinden: „Bitte rufen sie folgende Telefonnummer in Frankfurt an!" Der Grund: In den vergangenen zwölf Monaten war die Dienststelle an mehr als der Hälfte der Tage und Nächte nicht besetzt. „Man hat uns tot gespart", wählt Helmut Seibert drastische Worte. Die Bundespolizisten waren sich mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Dr, Sascha Raabe schnell einig: „Wir brauchen mehr Personal und eine bessere Ausstattung“.

Rede:

19. September 2017

Die Würde des Menschen ist unantastbar!

Rede von Dr. Raabe anlässlich der Demonstration gegen die AfD am 03.09.2017 in Hanau

Meine sehr verehrten Damen und Herren,
normalerweise halte ich meine Reden frei. Dieses Mal mache ich eine Ausnahme, weil Äußerungen über die AfD oft falsch widergeben und aus dem Zusammenhang gerissen werden. Deshalb möchte ich diesen Text für jeden später auf meiner Homepage nachlesbar hier präsentieren.




Pressemitteilung:

15. September 2017

Den einen Sieger wird es nicht geben

Schäfer-Gümbel und Raabe informieren sich bei Umicore über Elektromobilität

Hanau. Die „Entcarbonisierung der Mobilität“ sei eine Transformation in einer historischen Größenordnung und zugleich eine entscheidende Zukunftsaufgabe für den Industriestandort Deutschland, bei der frühzeitig durch verstärkte Forschung und Ausbildung die Weichen gestellt werden müssen, damit Arbeitsplätze erhalten und nicht gefährdet werden. Darin sind sich Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel und Bundestagsabgeordneter Dr. Sascha Raabe einig.

Meldung:

08. September 2017

Oberbürgermeister Claus Kaminsky zu den Verbal-Attacken der AfD gegen den örtlichen Bundestagsabgeordneten Dr. Sascha Raabe

„Wer sich von menschenverachtenden Äußerungen eines Alexander Gauland und den antisemitischen eines Björn Höcke nicht distanziert, der lässt sich vor den Karren dieser AfD-Spitzenpolitiker spannen.“ Wer dazu in Hanauer AfD-Reihen schweige, der stimme zu, kritisiert Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky.

Meldung:

08. September 2017

SPD-Vorstand geschlossen hinter Raabe und gegen die AfD

Der Unterbezirksvorstand der SPD-Main-Kinzig hat sich in seiner gestrigen Sitzung geschlossen hinter den SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Sascha Raabe gestellt, der von dem Hanauer AfD-Sprecher Dippel und AfD-Bundestagskandidat Nedog scharf wegen seiner Teilnahme an der Demonstration gegen die AfD-Wahlveranstaltung vom letzten Sonntag attackiert wurde. "Die Vorwürfe der AfD gegen Sascha Raabe sind absurd", so Unterbezirksvorsitzender Christoph Degen.

Pressemitteilung:

07. September 2017

„Sie werden sich auf den Weg machen“

Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, referiert über Fluchtursachen

Rodenbach. Die große Flüchtlingsbewegung des Jahres 2015 sei nur ein Anfang gewesen. „Viele werden sich auf den Weg machen, wenn wir vor Ort nicht mehr gegen Hunger und Armut tun. Wir werden die Menschen aus Afrika nicht dadurch aufhalten, wenn wir Mauern bauen oder mit Booten patrouillieren, sondern nur mit Zukunftsperspektiven vor Ort“, sagte Barbara Dieckmann. Es seien enorme Aufgaben, die noch auf uns zukämen, ergänzte die Präsidentin der Welthungerhilfe, die auf Einladung und gemeinsam mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Sascha Raabe im proppenvoll besetzten Bürgerhaus Rodenbach über Fluchtursachen referierte.

Pressemitteilung:

31. August 2017

Das politische Berlin erkundet

Raabe empfängt Besucher aus dem Kreis

Es war eine bunte Truppe, die sich da auf den Weg nach Berlin gemacht hatte – rund 50 politisch Interessierte aus Hanau und dem Main-Kinzig-Kreis konnten auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Sascha Raabe die Hauptstadt erkunden. Höhepunkte der Reise waren die Besuche des Willy-Brandt-Hauses und des Bundestages, wo Raabe seine Gäste zum Gespräch empfing und zahlreiche bekannte Gesichter aus der Heimat begrüßen konnte.

Sitemap