Oktober 2011

Pressemitteilung:

27. Oktober 2011

Über 1.600 Unterschriften gegen Fluglärm an MdB Dr. Raabe übergeben

Nachdem die Gemeindevertretung Rodenbach Mitte August eine Resolution „Rodenbach wehrt sich gegen Fluglärm“ verabschiedet hatte, wurden entsprechende Unterschriftenlisten an mehreren Stellen in Rodenbach ausgelegt. Das Ergebnis, über 1.600 Unterschriften, wurden kürzlich von Rodenbachs Bürgermeister Klaus Schejna an den SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Sascha Raabe übergeben. Dieser wird am Donnerstag, 27.10. mit einer Abordnung aus dem Main-Kinzig-Kreis beim Verkehrsministerium in Berlin das Thema Fluglärm in seinem Wahlkreis erörtern.

Pressemitteilung:

Berlin, 25. Oktober 2011
25.10.11

RAABE WIEDER IN FRAKTIONSVORSTAND GEWÄHLT

Dr. Sascha Raabe wird auch künftig dem engeren Führungskreis der SPD-Bundestagsfraktion angehören. Im Zuge der turnusmäßigen Wahlen wurde der Abgeordnete aus dem Main-Kinzig-Kreis für zwei weitere Jahre in den Fraktionsvorstand gewählt.

Pressemitteilung:

Berlin/Frankfurt, 21. Oktober 2011
21.10.11

RAABE ZU "OCCUPY FRANKFURT"

Protestwelle auch vor Europäischer Zentralbank in Frankfurt

Los ging´s mit der Besetzung der Wall Street in New York. Inzwischen ist die Protestwelle nach Europa herüber geschwappt. Direkt vor unserer Haustür heißt es inzwischen: „Occupy Frankfurt!“ – „Besetzt Frankfurt!“, wo ein Protestzeltlager vor dem Neubau der Europäischen Zentralbank errichtet wurde. Die Demonstranten in aller Welt eint die Wut auf die Macht von Banken und Finanzjongleuren, die nichts gelernt zu haben scheinen.

Rede:

133. Sitzung, 20. Oktober 2011
Rede im Deutschen Bundestag

Rohstoffpolitik


Rede:

133. Sitzung, 20. Oktober 2011
Rede im Deutschen Bundestag

Weltweite Agrar- und Entwicklungspolitik


Pressemitteilung:

Berlin, 19. Oktober 2011
19.10.11

SPD-BUNDESTAGSFRAKTION WÄHLT RAABE ERNEUT ZUM SPRECHER

"Ausgewiesener Entwicklungsexperte"

Die SPD-Bundestagsfraktion hat Dr. Sascha Raabe erneut einstimmig zum entwicklungspolitischen Sprecher gewählt. Raabe, der seit seinem Eintritt in den Bundestag Mitglied des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist und innerhalb der Fraktion als ausgewiesener Entwicklungsexperte gilt, bekleidet das Sprecheramt bereits seit 2005.

Pressemitteilung:

Maintal, 18. Oktober 2011
18.10.11

RAABE: NORMA – ÜBER DER NORM

Dr. Sascha Raabe besucht die NORMA GROUP in Maintal

Mit über 35.000 verschiedenen Artikeln ist die NORMA Group in Deutschland einer der führenden Hersteller von Verbindungselementen im Metall und Plastikbereich. Das deutsche Hauptwerk des weltweit agierenden Konzerns steht in Maintal. Dort erwirtschaften 695 Mitarbeiter zusammen mit 118 Mitarbeitern im zweiten deutschen Werk in Gerbershausen, Thüringen, über 40 % des Jah-resumsatzes der NORMA Group weltweit.

Pressemitteilung:

Main-Kinzig-Kreis, 13. Oktober 2011
13.10.11

Raabe: „Betrieben, die Menschen mit Behinderung beschäftigen, immer den Vorrang geben!“

RAABE INFORMIERT SICH ÜBER NEUE FÜHRUNGSSTRUKTUREN DES BWMK

Mit mehr als 40 Standorten im Main-Kinzig-Kreis und über 1000 Beschäftigten ist das Behinderten-Werk Main-Kinzig (BWMK) eines der größten Sozialunternehmen unserer Region. Über die aktuelle Situation informierte sich Bundestagsabgeordneter Dr. Sascha Raabe (SPD) beim Vorstandsvorsitzenden Martin Berg während eines Besuches der zentralen Verwaltung des Behinderten-Werk in Gelnhausen.

Pressemitteilung:

05. Oktober 2011

„Fluglärmprotest in Berlin breiter aufstellen“

Raabe und Schejna unzufrieden mit geplantem Gespräch im Bundesverkehrsministerium

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe und der Rodenbacher Bürgermeister und Chef der SPD-Kreistagsfraktion Klaus Schejna zeigen sich enttäuscht über die Planungen für das am 27. Oktober im Bundesverkehrsministerium angesetzte Gespräch zum Fluglärm. So ärgert sich Raabe über das Fernbleiben des Ministers, der nach dem derzeitigen Stand die Delegation nicht persönlich empfangen wird: „Es ist zwar gut, dass überhaupt etwas passiert, aber dass wir uns lediglich mit dem Staatssekretär treffen können, zeigt schon, dass der Minister der Problematik keine besondere Beachtung schenkt.“ Weiter bemängelt Raabe, dass der Kreis der vorgesehene Gesprächsteilnehmer zu klein sei: „Wenn das Gespräch so stattfindet, wie es jetzt geplant ist, dann wird da eine große Chance vertan. Wir müssen den Protest breiter aufstellen, sonst wird das Ganze verpuffen.“ Auch Klaus Schejna, der wie der Großteil der betroffenen Bürgermeister nicht eingeladen ist, ist verärgert: „Es kann nicht sein, dass die Kollegen, die sich hier vor Ort jahrelang gegen den Fluglärm stark machen, jetzt außen vor bleiben. Ich hätte es sehr begrüßt, wäre der Vorschlag von Sascha Raabe aufgegriffen worden.“

Raabe, der die Idee zu dem Treffen in Berlin hatte, hatte seinen Kollegen Peter Tauber (CDU) ursprünglich gebeten, neben den Bundestagsabgeordneten auch Landrat Pipa, Verkehrsdezernent Kavai, sowie insbesondere Vertreter der Interessengemeinschaft gegen Fluglärm und die Bürgermeister aller betroffenen Kommunen einzuladen. Wie jetzt bekannt wurde will Tauber den Einladerkreis aber offenbar klein halten und auf die Abgeordneten, den Landrat sowie den Vorsitzenden der Bürgermeisterkreisversammlung Friedhelm Engel und die Bad Orber Bürgermeisterin Helga Uhl beschränken. Für Klaus Schejna völlig unverständlich: „Warum sollen die Bürgermeister der großen Kommunen, wie Claus Kaminsky aus Hanau oder Thorsten Stolz aus Gelnhausen, nicht mit dabei sein? Wir in Rodenbach leiden besonders unter dem Fluglärm und kämpfen von Anfang an auch gerichtlich für ein lärmminderndes Anflugverfahren und damit auch für mehr Ruhe. Da hätte ich schon gern die Möglichkeit gehabt, das in Berlin deutlich zu machen.“
Sascha Raabe hält es für besonders bedauerlich, dass die Mitglieder der Interessengemeinschaft gegen den Fluglärm keine Chance zur Teilnahme erhalten sollen: „Sie wären die idealen Vertreter des Bürgerprotests. Diese Stimme will man offensichtlich in Berlin nicht hören. Außerdem geht viel Fachwissen verloren, wenn die Interessengemeinschaft nicht eingeladen wird.“

Pressemitteilung:

Berlin/Main-Kinzig-Kreis, 04. Oktober 2011
04.10.11

RAABE:"DER EINSATZ DER THW-FREIWILLIGEN VERDIENT UNSEREN HÖCHSTEN RESPEKT."

SPD-Abgeordneter trifft sich mit Ortsbeauftragten des THW

Der SPD-Bundestagsabgeordnete des Main-Kinzig-Kreises, Dr. Sascha Raabe, traf sich am Dienstag in Berlin mit Alexander Schapeit, dem Ortsbeauftragten des THW Erlensee. Im Rahmen der Veranstaltung „MdB und THW – Helfen rund um die Uhr“, die am Reichstagsgebäude stattfand, informierte sich Raabe über die Arbeit des Technischen Hilfswerks und über die Konsequenzen der Abschaffung des Zivildienstes.

Sitemap