November 2011

Pressemitteilung:

Berlin, 25. November 2011
25.11.11

„DIE STARKEN WERDEN GESCHONT, DIE SCHWACHEN BELASTET“

Raabe kritisiert Haushaltsbeschlüsse für 2012

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe bezeichnet den von der schwarz-gelben Koalition vorgelegten Haushaltsplan für das kommende Jahr als „in hohem Maße unsozial.“ Raabe: „Sozialer Kahlschlag einerseits, Steuergeschenke für Reiche andererseits – es ist das alte Lied, das die Bundesregierung seit zwei Jahren spielt.“

Rede:

142. Sitzung, 23. November 2011
Rede im Deutschen Bundestag

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung



Pressemitteilung:

Berlin, 17. November 2011
17.11.11

KAMPF GEGEN RECHTS GEHT UNS ALLE AN

Dr. Sascha Raabe MdB - Bericht aus Berlin

Jetzt ist der Aufschrei groß: Rechtsterroristen morden in Deutschland. Damit hatte keiner gerechnet. Wirklich nicht? Wir haben hierzulande 16 Landes- und ein Bundesamt für Verfassungsschutz. Die rechte Szene ist durchsetzt von sogenannten V-Leuten. Und keiner hat etwas geahnt?

Pressemitteilung:

Gelnhausen, 17. November 2011
17.11.11

AKTIVE JUGENDFÖRDERUNG VOR ORT

Dr. Sascha Raabe besucht die Jugendzeit e.V. in Gelnhausen

Von der guten Verwendung der Fördermittel aus dem gemeinsamen Konjunkturpaket von Bund und Ländern in Höhe von 175 000 Euro zur Renovierung des städtischen Jugendkultur-Zentrums in Gelnhausen konnte sich Dr. Sascha Raabe kürzlich bei einem Besuch überzeugen.

Pressemitteilung:

Berlin/Main-Kinzig-Kreis, 16. November 2011
16.11.11

VERPASSTE CHANCE FÜR EINEN ECHTEN MINDESTLOHN

Raabe und Kavai kritisieren CDU-Kompromiss

Mit scharfen Worten kritisieren der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe und der SPD-Unterbezirksvorsitzende Dr. André Kavai den Kompromiss der CDU vom Leipziger Parteitag zur Ein-führung von Lohnuntergrenzen. Raabe sieht die „Einigung auf den kleinsten gemeinsamen Nenner, der in der CDU möglich war, als verpasste Chance für einen verbindlichen Mindestlohn, von dem die Menschen wirklich etwas hätten.“

Pressemitteilung:

15. November 2011

Fluglärm:Raabe enttäuscht vom Umweltminister

„Viel Nichts um den Lärm“

In der Hoffnung auf konkrete Unterstützung im Kampf gegen den Fluglärm hatte sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe vor einigen Wochen mit einem Brief an Umweltminister Norbert Röttgen gewandt. Inzwischen ist die Antwort des Ministers eingegangen. Die Hoffnung auf die prominente Hilfe für die lärmgeplagten Bürger im Main-Kinzig-Kreis wurde indes enttäuscht. Raabe verärgert: „Zwar äußert der Minister sein Verständnis, das war es dann aber auch. Bei Shakespeare heißt es „Viel Lärm um nichts“.

Pressemitteilung:

15. November 2011

Tauber soll Parteibrille absetzen

Fluglärm:Verhalten Scheuerles untragbar

Die jüngsten schweren Vorwürfe seines CDU-Kontrahenten Dr. Peter Tauber, wonach es keinen Grund gebe, dass sich Staatssekretär Scheuerle für sein Verhalten beim Fluglärmgespräch entschuldigen müsse, da es Dr. Sascha Raabe nur um ein gemeinsames Foto aus Eitelkeit gegangen sei, weist der SPD-Bundestagsabgeordnete empört zurück. Raabe: „Es ist schade, dass Herr Tauber nun persönliche Angriffe gegen mich startet. Auf ein Foto mit einem CSU-Staatssekretär kann ich sicher gut verzichten.

Pressemitteilung:

Berlin/Main-Kinzig-Kreis, 11. November 2011
11.11.11

HILFERUFE DER KOMMUNEN ERNST NEHMEN

Raabe trifft Bürgermeister Göllner und Kötter in Berlin

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe hat dieser Tage die Bürgermeister Michael Göllner (Hammersbach) und Rouven Kötter (Wölfersheim) zu politischen Gesprächen in Berlin getroffen. Hauptthema des Treffens war die anhaltend schwierige finanzielle Lage der Kommunen.
Raabe: „Die unverantwortliche Steuer- und Finanzpolitik der schwarz-gelben Bundesregierung zwingt inzwischen viele Städte und Gemeinden in die Knie. Immer wieder sagen mir Bürgermeister, dass das Geld hinten und vorne nicht reicht, weil sie vom Bund im Regen stehen gelassen werden.“

Pressemitteilung:

04. November 2011

Fluglärm: Nach dem Eklat: Raabe fordert von Staatssekretär Entschuldigung

„Respektlosigkeit gegenüber den Bürgern“

Der Ärger über den Auftritt von Staatssekretär Scheurle beim Fluglärmgespräch, das in der vergangenen Woche im Bundesverkehrsministerium stattfand, ist beim Bundestagsabgeordneten Dr. Sascha Raabe (SPD) noch nicht verraucht. Er habe solch ein „arrogantes und ungehöriges Verhalten“ in seiner Zeit als Abgeordneter noch nicht erlebt, erklärt Raabe, „und ich habe wirklich schon viele solcher Gespräche, insbesondere im Verkehrsministerium, geführt.“ In einem persönlichen Schreiben an Verkehrsminister Ramsauer fordert Raabe nun eine Entschuldigung des Staatssekretärs. „Und zwar nicht bei mir,“

Pressemitteilung:

Berlin/Main-Kinzig-Kreis, 03. November 2011
03.11.11

FLUGLÄRMGESPRÄCH MIT UNSCHÖNEM AUSGANG

Ungehöriges Verhalten des Staatssekretärs überschattet den Gesprächsausgang

Als gäbe es nicht schon genug Krach, beendete Staatssekretär Scheurle das von mir angeregte Gespräch zum Fluglärm im Bundesverkehrsministerium letzte Woche mit einem Paukenschlag. Nach einer über einstündigen harten, aber sachlichen Diskussion brach er das Gespräch völlig unvermittelt ab und verließ wütend den Raum.

Pressemitteilung:

Gründau, 03. November 2011
03.11.11

RAABE GRATULIERT DER F-JUGEND

Der von Dr. Raabe unterstützte Nachwuchs aus Mittelgründau-Haingründau gewinnt Förderpaket

Dr. Sascha Raabe freut sich mit den Fußballern der SG Mittelgründau-Haingründau über den Gewinn des Förderpaketes der reifen.com im Wert von 3.000,- Euro und gratuliert den jungen Kickern herzlich zu dieser Auszeichnung.

Sitemap