Mai 2017

Pressemitteilung:

23. Mai 2017

AWO Rodenbach-Ronneburg besucht Raabe in Berlin

SPD-Abgeordneter lud in den Bundestag

Spannende Eindrücke von der Arbeit im Bundestag konnten dieser Tage die Mitglieder der AWO Rodenbach-Ronneburg vor Ort in Berlin sammeln. Auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Sascha Raabe, selbst Rodenbacher und früher dort Bürgermeister, besuchte die Gruppe das Parlament. Raabe, seit fast 22 Jahren AWO-Mitglied, ließ es sich natürlich nicht nehmen, besonders „seine Rodenbacher“ bei bestem Wetter in der Hauptstadt persönlich zu begrüßen: „Ich kenne viele aus der Rodenbach-Ronneburger AWO schon so lange, das ist hier ja fast wie bei einem Familientreffen.“ Entsprechend viele Hände wurden geschüttelt und Erinnerungen ausgetauscht.

Pressemitteilung:

12. Mai 2017

SPD und Raabe für Windkraft und für Schutz der Ronneburg

Der SPD-Kreistags- und Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe weist die Vorwürfe der Kreis-Grünen deutlich zurück, wonach die SPD eine Kehrtwende beim Thema Windkraft hingelegt habe. Als Beleg führte die Grünen-Bundestagskandidatin Anja Zeller an, dass die SPD erst einen Antrag zur Vergrößerung einer windkraftfreien Zone um die Ronneburg im Kreistag abgelehnt und danach selbst für eine Vergrößerung des Radius plädiert habe. "Dabei haben die Grünen aber bewusst verschwiegen, dass es sich bei dem einen Antrag um 20 Kilometer und bei dem anderen Vorschlag um 5 Kilometer-Abstände handelte", so Raabe.

Pressemitteilung:

11. Mai 2017

Förderung vom ersten Tag an wichtig!

Sommer-Arbeitslosigkeit und Förderung ab dem ersten Tag: Sascha Raabe informiert sich bei Arbeitsagentur-Chefin Heike Hengster

Noch nie gab es in einem April so wenige Arbeitslose, noch nie gab es so viele sozialversicherungspflichtige Beschäftigte. Im Main-Kinzig-Kreis haben 131.679 Menschen einen Job – 4.500 mehr als noch vor einem Jahr. „Diesen historischen Höchststand haben wir einem gesunden Wachstum quer durch alle Bereiche zu verdanken. Vor allem im Bereich der Logistik steigt die Zahl der Stellen“, erklärte Heike Hengster, Chefin der Agentur für Arbeit Hanau, dem Bundestagsabgeordneten Dr. Sascha Raabe bei einem Arbeitsmarktgespräch.

Pressemitteilung:

10. Mai 2017

Raabe: A3-Ausbau muss kommen!

Abgeordneter nimmt Landesregierung in die Pflicht

Die Meldung hat aufgeschreckt: Wie jetzt bekannt wurde, will die hessische Landesregierung offenbar die Planungen für den Ausbau der A3 zwischen Offenbacher Kreuz und Anschlussstelle Hanau auf die lange Bank schieben. Das Projekt zählt demnach, wie aus Wiesbaden verlautbart, nicht zu den prioritären Vorhaben des hessischen Verkehrsministeriums. Für den SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Sascha Raabe, der sich im vergangenen Herbst gemeinsam und par-teiübergreifend mit anderen Abgeordneten aus der Region erfolgreich für die Höherstufung des Bauvorhabens im Bundesverkehrswegeplan eingesetzt hatte, ein „absolutes Unding. Ich bin aus allen Wolken gefallen, als ich das gehört habe. Wenn die Landesregierung jetzt wirklich das ausbremst, was wir in Berlin nach schwierigen Verhandlungen auf den Weg gebracht haben, dann wäre das ein Schlag ins Gesicht all der Pendlerinnen und Pendler, die dort tagtäglich im Stau stehen und die zu Recht auf Verbesserungen gehofft hatten. Der A3-Ausbau muss kommen – und zwar schnell und nicht erst am Sankt-Nimmerleinstag.“

Pressemitteilung:

09. Mai 2017

Raabe und Degen für Schutz der Ronneburg

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe und der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Degen setzen sich gemeinsam dafür ein, dass in der Nähe der Ronneburg keine Windkraftanlagen gebaut werden. Für die Abgeordneten ist die Ronneburg "ein im wahrsten Sinne des Wortes überragendes touristisches Ziel im Main-Kinzig-Kreis." Raabe und Degen unterstützen damit Ronneburgs Bürgermeister Andreas Hofmann und die Ronneburger Gemeindevertretung, die sich klar gegen die geplanten Windkraftanlagen ausgesprochen haben.

Pressemitteilung:

07. Mai 2017

1,7 Millionen für Städtebauförderung in Hanau

Raabe: „Bund fördert lebenswerte Stadt“

Für Hanau wurden im vergangenen Jahr rund 1,7 Millionen Euro aus Bundesmitteln zur Städtebauförderung bewilligt. Ein Großteil der Mittel stammt aus dem Fördertopf „Soziale Stadt“ und ist für Vorhaben in der Südlichen Innenstadt und im Freigerichtsviertel vorgesehen. Zudem wurde weiteres Geld aus den Programmen „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ sowie „Stadtumbau West“ zugesagt. Das teilte jetzt der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe im Vorfeld des bundesweiten Tages der Städtebauförderung am 13. Mai mit: „Mit der Städtebauförderung leistet der Bund einen entscheidenden Beitrag für lebenswerte Städte und Gemeinden. Ich bin froh, dass wir hier in Hanau und im Main-Kinzig-Kreis in den letzten Jahren in erheblichem Umfang davon profitieren konnten.“

Meldung:

05. Mai 2017
Bericht aus Berlin vom 3. Mai 2017

1.Mai – ich bin dabei

Am 1. Mai, am Tag der Arbeit, wird demonstriert, so ist es Tradition. Auch ich war in diesem Jahr wieder in Hanau auf der Straße. Viele mögen denken, dass die 1. Mai-Demos inzwischen ein Anachronismus sind: Die Arbeitslosenzahlen in Deutschland sind niedrig wie nie seit der Wiedervereinigung, die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Jobs ist auf Rekordniveau. Also alles gut? Im nächsten Jahr können wir am 1. Mai zu Hause bleiben? Nein, der Kampf für Arbeitnehmerrechte hat nach wie vor seine Berechtigung.

Pressemitteilung:

04. Mai 2017

Für bessere Kinderbetreuung in Hanau

Bund fördert „Netzwerkstelle KitaPlus“

Hanau erhält Bundesmittel aus dem Förderprogramm „KitaPlus: Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist“. Das teilte jetzt der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe nach Rücksprache mit der Servicestelle des Bundesprogramms und dem Bundesfamilienministerium mit. Er freue sich, so Raabe, dass der Hanauer Antrag auf Fördermittel bewilligt worden sei: „Es müssen alle Mittel und Wege genutzt werden, um die Kinderbetreuungsangebote noch besser zu machen.“

Meldung:

04. Mai 2017

Soziale Vision oder reine Utopie? Diskussion über das bedingungslose Grundeinkommen

An einer lebhaften und interessanten Podiumsrunde des Evangelischen Forums Hanau nahm der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe zum Thema „Bedingungsloses Grundeinkommen“ teil. Unter Leitung von Pfarrer Dr. Steffen Merle diskutierte Raabe mit dem Schönecker Unternehmer Axel Ebbecke, Ulrike Eifler, Leiterin des DGB-Regionalbüros Hanau, und Professor Dr. Dieter Zapf, Arbeits- und Organisations-Psychologe an der Goethe-Uni Frankfurt. Raabes Fazit: "Für mich ist klar: Das bedingungslose Grundeinkommen nach Schweizer Modell in Höhe von etwa 2.000 Euro pro Person ist nicht finanzierbar. Außerdem finde ich es nicht gerecht, wenn Reiche, die "Generation Erben" und Immobilienbesitzer den gleichen Betrag erhalten sollen wie derjenige, der wenig besitzt und noch eine teure Miete zu stemmen hat."

Sitemap