Pressemitteilung:

15. Dezember 2017

Bundesfördermittel für Selbsthilfe Körperbehinderter Hanau/Gelnhausen

Sozialministerium unterstützt Beratungsprojekt

Die frohe Botschaft kommt kurz vor Weihnachten: Die Selbsthilfe Körperbehinderter Hanau/Gelnhausen e.V. kann sich für ein Projekt zur unabhängigen Teilberatung von Menschen mit Behinderung über Bundesfördermittel in Höhe von rund 430.000 € freuen. Überbringer der guten Nachricht war der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe, der sich zuvor beim Ministerium für die Förderung stark gemacht hatte. Wie Raabe, der Ende der 80er Jahre selbst bei dem Verein seinen Zivildienst geleistet hatte, jetzt mitteilte, sei der Antrag nun genehmigt worden: „Ich kenne den Verein und dessen hervorragende Arbeit aus erster Hand sehr gut. Meine Zeit dort war eine sehr prägende Erfahrung für mich. Umso mehr freut es mich natürlich, dass sich der Einsatz gelohnt hat und die Mittel bewilligt wurden. Diese Förderung kommt wirk-lich bei den Richtigen an.“

Ziel des Bundesförderprogramms ist es, Menschen mit Behinderung oder von Behinderung bedrohte Menschen darin zu bestärken, ihre Rechte auf Selbstbestimmung, eigen-ständige Lebensplanung und Teilhabe verwirklichen zu können. Das Beratungsangebot der Selbsthilfe Körperbehinderter Hanau/Gelnhausen e.V. in Erlensee soll dementsprechend grundsätzlich alle Lebensbereiche, von Arbeit, Pflege, Freizeit und Wohnen bis zur Unterstützung beim Stellen von Anträgen umfassen. Dabei soll die aufsuchende Beratung eine wichtige Rolle spielen, um auch körperlich schwer behinderte oder seelisch stark beeinträchtige Menschen, die das häusliche Umfeld nicht verlassen können, zu erreichen oder eine frühe Beratung im Krankenhaus oder eine Reha-Einrichtung zu ermöglichen. Vorgesehen sind hierfür drei Stellen. Der Förderzeitraum ist zunächst für drei Jahre ab dem 01.01.2018 vorgesehen.

Sitemap