Pressemitteilung:

09. April 2020

Grünes Licht für Sportsfield Housing

+Bernhard Daldrup, Hanaus-OB Claus Kaminsky, Dr. Sascha Raabe, BM Axel Weiß-Thiel

Mit großer Freude hat der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe (SPD) auf ein Antwortschreiben von Bundesumweltministerin Svenja Schulze zu Sportsfield Housing reagiert. „Unter dem Strich gibt das Bundesumweltministerium von seiner Seite aus grünes Licht für den Erhalt der Wohnungen auf dem Sportsfield Housing Gelände. Das ist besonders in Zeiten der Corona-Krise eine richtig gute Nachricht für die Stadt Hanau und alle Menschen, die bezahlbaren Wohnraum suchen.“

Nach dem vor einigen Wochen auf Vermittlung des heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. Raabe zustande gekommenen vor-Ort-Besuches des wohnungsbaupolitischen Sprechers der SPD-Bundestagsfraktion, Bernhard Daldrup, kam Bewegung in die seit vielen Monaten festgefahrene Situation. Bekanntlich drohte der Abriss der Wohnungen wegen der Überschreitung von Lärm-und Geruchsemissionen aus einem benachbarten Industriebetrieb. Daldrup und Raabe sprachen in Berlin nochmal persönlich mit Svenja Schulze und dem parlamentarischen Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Florian Pronold. Sie warben erneut eindrücklich dafür, die seit Jahrzehnten bestehenden und erst vor einigen Jahren teilweise mit Millionenaufwand sanierten Wohnungen zu erhalten. Mit Erfolg: „Im Ergebnis zeigt sich: Das geltende Immissionsschutzrecht steht bei guter Planung der weiteren Nutzung von seit langem vorhandenen Wohngebäuden nicht im Wege,“ so Bundesumweltministerin Schulze in ihren Schreiben an Oberbürgermeister Claus Kaminsky. Auch die von der Stadt Hanau vorgeschlagene Experimentierklausel wird vom Bundesumweltministerium unterstützt: „Aus meiner Sicht besteht seitens des BMU keine Bedenken, den Fall Hanau dann in die Experimentierklausel aufzunehmen, wenn die Spielräume des geltenden Rechts nicht ausreichen sollten. Im Fall Hanau gibt es aber aus Sicht des Bundesumweltministeriums gute Möglichkeiten, im Rahmen der geltenden Regelungen des Immissionsschutzrechts zu einer Lösung für die weitere Nutzung der Wohngebäude in der Nähe zu einer Industrieanlage zu kommen.“

Die Bundesumweltministerin betont, dass es mit dem guten Willen des Landes Hes-sen möglich sein müsse, hier zu einer positiven Lösung zu kommen: „Da das Land Hessen Ihr Anliegen ja auch unterstützt, erscheint es möglich eine taugliche Lösung schon unter dem geltendem Recht herbeizuführen.“

Hocherfreut kommentiert Bundestagsabgeordneter Raabe: „Das sind sehr gute Nachrichten für Oberbürgermeister Claus Kaminsky und alle Hanauerinnen und Ha-nauer. Ich freue mich sehr, dass ich dabei helfen konnte, bezahlbaren Wohnraum in Hanau zu sichern. Ein großer Dank geht auch an meinen Kollegen Daldrup, der das Vorhaben in Berlin sehr unterstützt hat.“

Sitemap