Pressemitteilung:

02. Mai 2012
Rio+20

Die Weltläden des Main-Kinzig-Kreises zu Gast in Berlin

Raabe: "Ein gutes Beispiel für gelebte Nachhaltigkeit"

 „Nachhaltigkeit ein Gesicht geben“ lautete das Motto der Nachhaltigkeits-Konferenz der SPD-Bundestagsfraktion am Mittwoch, 25. April. Auf Einladung von Dr. Sascha Raabe MdB stellten Maria Gubisch und Marianne Halwachs die Arbeit der Weltläden im Main-Kinzig-Kreis, des Weltladen-Dachverbands e.V.,  und von BanaFair e.V. (Gelnhausen) auf der Fraktionsebene im Reichstagsgebäude interessierten Gästen und Politikern vor.

 

„Es geht darum, Zukunftsfähigkeit nicht nur in Sonntagsreden hochzuhalten, sondern Nachhaltigkeit auch vor Ort mit Leben zu füllen. Mit ihrer erfolgreichen Kampagnenarbeit sowie dem Vertrieb von kleinbäuerlichen erzeugten und fair gehandelten Produkten leisten die Weltläden bei uns schon lange einen großen Beitrag dazu“, erklärte MdB Raabe. „Ein besonderer Dank richte sich allerdings auch an die Bürgerinnen und Bürger, die mit steigender Tendenz bei ihren Einkäufen immer mehr Wert auf Fair Trade Produkte legen, von fair gehandelten Kaffee bis zu Textilien.“

 

Insgesamt 50 Initiativen aus ganz Deutschland präsentierten ihre lokale Arbeit auf einem ‚Markt der Möglichkeiten‘ und zeigten wie vielfältig das Nachhaltigkeitsengagement in Deutschland ist. „Im Vorfeld des Erdgipfels ‚Rio+20‘ im Juni wollten wir mit der Konferenz den vielen Nachhaltigkeitsinitiativen und Bürgerprojekten eine Plattform geben“, so Raabe weiter. „Die guten Projektideen auf der Konferenz müssen auch andernorts Nachahmer finden.“

 

Eine anschließende Podiumsdiskussion mit hochrangigen Vertretern zeigte auf, an welchen Stellen Politik und Gesellschaft noch neue Wege gehen müssen, um das Ziel einer nachhaltigen Gesellschaft zu erreichen. „Eindeutig ist die Botschaft, die wir Politiker im Gepäck mit nach Rio nehmen werden: Global denken – lokal Handeln. Das alte Motto ist aktueller denn je“, so Raabe in seinem Abschlussstatement.


Sitemap