Pressemitteilung:

10. Mai 2013

Raabe unterstützt Aktionsbündnis pro nordmainische S-Bahn

„Brauchen endlich Planungssicherheit für die Region“

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe unterstützt das jüngst ins Leben gerufene Aktions-bündnis für den Bau der nordmainischen S-Bahn. Raabe, der sich schon seit vielen Jahren für das Projekt einsetzt, begrüßt die Initiative: „Es ist richtig, gerade jetzt im Jahr der Bundes- und Landtagswahlen den Druck auf die politisch Verantwortlichen hoch zu halten. Hier sind gleichermaßen die Hessische Landesregierung wie auch der Bundesverkehrsminister gefordert, endlich den Knoten durchzuschlagen und eine Lösung zu finden.“ Initiatoren des Aktionsbündnisses sind die Industrie- und Handelskammer Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, die Städte Hanau und Maintal sowie der Main-Kinzig-Kreis.

Anlässlich der Unterzeichnung der Online-Petition erklärte Raabe: „Wir brauchen endlich Planungssicherheit für unsere Region. Wenn es zu weiteren Verzögerungen kommt, ist das nicht nur für die zahlreichen Pendler, sondern insbesondere für den Wirtschaftsstandort Main-Kinzig-Kreis ein schwerer Schlag.“ Es könne nicht sein, so Raabe, dass ein solch wichtiges Vorhaben wegen einer Finanzierungslücke von 60 Mio. Euro auf den „St. Nimmerleinstag verschoben wird, während anderswo für zweifelhafte Bahnprojekte Milliarden in den Sand gesetzt werden.“ Von Bundesverkehrsminister Ramsauer und dessen aus Fulda stammenden Staatssekretär Bomba fordert Raabe eine Entscheidung noch vor den Wahlen im September. Der SPD-Abgeordnete hatte sich in der Vergangenheit bereits mehrfach an das Bundesverkehrsministerium gewandt und sich für die Realisierung der nordmainischen S-Bahn stark gemacht.

Sitemap