Pressemitteilung:

Hanau, 24. September 2009
24.09.09

DER ROTE ROSENKAVALIER

Dr. Sascha Raabe zieht positive Wahlkampfbilanz

Raabe: „Eigentlich heißt es ja, Blumen sagen mehr als tausend Worte. In diesem Fall waren sie ganz im Gegenteil ein guter Weg, um mit den Menschen ein Wort zu wechseln.“ Und der Bedarf an politischen Gesprächen sei bei den Wählerinnen und Wählern groß gewesen. „Die Leute wollten Sachinhalte. Viele haben sich über den inhaltsleeren Wahlkampf der Union geärgert und sich für die Themen der SPD begeistern lassen, seien es nun der Mindestlohn, erneuerbare Energien, der Atomausstieg, ein solidarisches Gesundheitssystem oder die Bildungsgerechtigkeit“, berichtet Raabe, der in den letzten Tagen noch 140.000 Prospekte mit seinen politischen Zielen an alle Haushalte verteilen ließ.

Besonders gefreut habe er sich, so Raabe, über das große Interesse bei jugendlichen Erstwählern. So habe er beispielsweise nach der von den Jusos Main-Kinzig organisierten Kinovorstellung des Films „Slumdog Millionaire“ in Hanau noch lange mit vielen jungen Menschen über Entwicklungszusammenarbeit diskutiert. Raabe: „Das hat großen Spaß gemacht und zeigt, dass das vermeintliche Desinteresse der Jugend an Politik ein Vorurteil ist.“ Daher sei er auch gerne zu den Podiumsdiskussionen in den Schulen gegangen, bei denen er offenbar sehr gut angekommen ist. So habe er sowohl bei einer Abstimmung unter den Schülern der Hanauer Karl-Rehbein-Schule zu Beginn der heißen Wahlkampfphase als auch bei einer Abstimmung, die vom Kreisjugendring Main-Kinzig und den Beruflichen Schulen Gelnhausen nach einer Diskussionsveranstaltung in dieser Woche durchgeführt worden war, die Nase deutlich vor der Konkurrenz gehabt. Raabe: „Das motiviert natürlich genauso, wie die große Zahl von Unterstützern, die sich im Internet auf meiner Homepage oder in den verschiedenen sozialen Netzwerken meiner Kampagne angeschlossen haben.“ Auch das neue Format RaabeTV, das kleine Videofilme von der Arbeit des Abgeordneten in Berlin und im Wahlkreis zeigt, sei sehr gut angekommen.
Das Highlight im Wahlkampf war für Raabe der Auftritt des SPD-Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier in Erlensee vor 1.500 Zuschauern. „Das war eine tolle Veranstaltung mit einem tollen Kanzlerkandidaten und ein Beweis dafür, dass Politik die Menschen eben doch bewegt“, resümiert Raabe. Diese wie auch alle anderen Veranstaltungen seien ohne das große Engagement der vielen Ehrenamtlichen und Parteifreunde nicht möglich gewesen: „Den vielen Freiwilligen gebührt großer Dank.“
Aufschlussreich sei für ihn selbst seine großteils mit dem Fahrrad absolvierte Tour de Konjunktur durch den Kreis gewesen, so Raabe abschließend, in deren Rahmen er sich sämtliche vom Bund geförderten Vorhaben des kommunalen Investitionsprogramms angesehen habe. Diese Projekte, wie auch die zwei Spatenstiche dieser Woche am Riederwaldtunnel und zur Ortsumgehung Nidderau, für die er sich eingesetzt hatte, seien wichtige Signale für die Zukunft des Kreises.
„Alles in allem machen mir die positive Resonanz der Bürgerinnen und Bürger und die steigenden Umfragen Mut für den kommenden Sonntag“, erklärt Raabe.

Sitemap