Pressemitteilung:

Nidderau, 26. August 2009
26.08.09

FEUERWEHR UND MUSIKSCHULE PROFITIEREN VON BUNDESMITTELN

Dr. Sascha Raabe auf seiner zweiten Tour de Konjunktur durch Nidderau

Auf seiner zweiten Tour de Konjunktur durch Nidderau stoppte Dr. Sascha Raabe (SPD), Bundestagsabgeordneter für den Main-Kinzig-Kreis, diesmal in Heldenbergen und Erbstadt. Raabe und Bürgermeister Gerhard Schultheiß machten sich ein Bild von den dortigen Baumaßnahmen, die mit Hilfe des Bundes vom Konjunkturpaket II finanziell unterstützt werden. Die Gelder fließen in den Umbau und Ausbau von Feuerwehr und Musikschule.

In den Umbau der Umkleideräume im Feuerwehrhaus im Stadtteil Heldenbergen fließen rund 20.000 Euro Bundesmittel aus dem Konjunkturpakt. Ein extra Dusch- und Umkleideraum für Frauen ist wesentlicher Bestandteil der Baumaßnahme. „Es ist schön, dass wir diesen Umbau nun dank der Bundesmittel voranbringen können. Damit wird ein lang gehegter Wunsch unserer Feuerwehr nun angepackt“, freut sich Bürgermeister Gerhard Schultheiß. „Das Bauvorhaben zeigt, dass das Geld sinnvoll für die Bürgerinnen und Bürger in Nidderau eingesetzt wird. Die ehrenamtliche Arbeit der Frauen und Männer der freiwilligen Feuerwehr kann einfach nicht hoch genug geschätzt werden. Wer immer einsatzbereit ist verdient nicht nur Blumen und Lob, sondern beste Arbeitsbedingungen. Dafür hat sich Gerhard Schultheiß gemeinsam mit mir eingesetzt und Bundesmittel für den Umbau beantragt. Schön, dass wir hier Erfolg hatten“, zeigt sich Sascha Raabe zufrieden
Weiter ging es nach Erbstadt zum Pfaffenhof. Im historischen Gebäude soll die Musikschule mehr Räume erhalten. Für die Baumaßnahme, in der auch die Sanierung der Toilettenanlage vorgesehen ist, stellt der Bund rund 65.000 Euro aus dem Konjunkturpaket zur Verfügung. „Mit dem Ausbau des Pfaffenhofs wird die musische Förderung in Nidderau fortgesetzt“, stellt Schultheiß klar.

Sitemap