Pressemitteilung:

Hanau, 18. August 2009
18.08.09

GROSSES KINO BEI DER SPD

Dr. Sascha Raabe und Jusos Main-Kinzig zeigen "Slumdog

Vom Straßenkind zum (Slumdog-) Millionär: das ist die Geschichte von Jamal Malik, der in der indischen Ausgabe von „Wer wird Millionär?“ vor dem Millionengewinn steht. In faszinierenden Bildern erzählt der mit acht Oscars ausgezeichnete Film „Slumdog Millionaire“ die außergewöhnlichen Lebensabenteuer des Jungen aus den Slums von Mumbai.
Der Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe und die Jusos Main-Kinzig laden am nächsten Freitag, 28. August 2009, um 17:00 Uhr zur Sondervorstellung des Kinohits ins Kino C’est la vie am Freiheitsplatz in Hanau ein. Der Eintritt ist frei – Reservierungen sind per E-Mail an die Adresse sascha.raabe@wk2.bundestag.de oder telefonisch unter 06181-24098 möglich. Im Anschluss an die Vorführung besteht die Gelegenheit, mit dem Entwicklungspolitiker Dr. Sascha Raabe und dem Indienexperten Dr. Wolfgang Jessen über den Film und die aktuelle Lage in Indien zu diskutieren.

In beeindruckender Weise gibt der Film einen Einblick in den harten Alltag eines indischen Slum-Kindes. „Kinderarbeit, der tägliche Kampf gegen Hunger und Armut, Krankheiten und keine Chance auf Bildung – das ist das Leben dieser Kinder. Und das ist ebenso Indien, wie Computer High Tech und moderne Raumfahrttechnologie. Indien ist mit seinen rund 1,1 Milliarden Menschen ein Land der absoluten Gegensätze. Der Film macht das deutlich“, erklärt Sascha Raabe.
Bis heute ist Indien trotz seines starken Wirtschaftswachstums das Land mit den meisten Armen in der Welt. Etwa 80 Prozent der Gesamtbevölkerung leben von weniger als zwei US-Dollar pro Tag. Das sind rund 800 Millionen Menschen. Ein Viertel aller Inder sind Analphabeten. Ein großes Problem der indischen Gesellschaft ist, dass das offiziell abgeschaffte Kastensystem noch immer das Leben der Menschen bestimmt. Frauen und Mädchen werden vielfach benachteiligt, Kinderarbeit ist vor allem bei den niedrigen Kasten weit verbreitet.
„Ein wichtiges Ziel der deutschen Entwicklungszusammenarbeit mit Indien ist es daher“, so Raabe, „die indischen Reformanstrengungen zu unterstützen und die Armut wirksam zu bekämpfen. Schwerpunktmäßig engagiert sich Deutschland in Indien in den Bereichen nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Umweltschutz und erneuerbare Energien. Darüber hinaus unterstützen wir das indische Gesundheitswesen und helfen insbesondere bei der Bekämpfung von HIV/AIDS und Polio/Kinderlähmung. Wir wollen, dass es Kinder wie Jamal in Zukunft besser haben.“

Sitemap