Pressemitteilung:

Rodenbach, 02. September 2009
02.09.09

GUTE BETREUUNG DANK ZUSÄTZLICHER KRÄFTE

Pflegereform zeigt Wirkung – Neue Stellen im Altenzentrum Rodenbach – Raabe informiert sich vor Ort

Die Pflegereform zeigt erste Wirkungen: Das Altenzentrum Rodenbach kann dank der gesetzlichen Neuerung vier neue Mitarbeiter einstellen. Ein Erfolg, den der Bundestagsabgeordnete für den Main-Kinzig-Kreis, Dr. Sascha Raabe (SPD), zum Anlass nahm, sich im Altenzentrum über das erweiterte Betreuungsangebot zu informieren. Gemeinsam mit dem zuständigen Dezernenten des Main-Kinzig-Kreises, Dr. André Kavai, nutzte Raabe die Einladung der Heimleiterin Ludmila Knodel, um sich vor Ort einen Einblick zu verschaffen. Raabe: „Es ist eine der großen Herausforderungen an die Politik, dafür zu sorgen, dass die Menschen in Würde alt werden können. Mit der Pflegereform haben wir wichtige Weichen gestellt und bessere Betreuungsmöglichkeiten geschaffen.“

Das neue Pflegegesetz sieht vor, dass Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz zusätzliche Unterstützung erhalten. Hierfür stellen die Krankenkassen die Finanzierung von Betreuungskräften sicher. Gemäß dem vereinbarten Personalschlüssel ist für 25 Bewohner eine Betreuungskraft vorgesehen. In Rodenbach werden so vier Halbtagskräfte verteilt auf 2,25 Stellen eingesetzt. „Es ist toll, dass wir durch die Reform der Pflegeversicherung zusätzliche Mitarbeiter zur Betreuung einstellen konnten. Sie machen ihre Sache richtig gut und erweitern unser gutes Betreuungsangebot“, freut sich Heimleiterin Knodel.
Alle Betreuerinnen kamen im Rahmen der gemeinnützigen Arbeitsgelegenheit ins Altenzentrum Rodenbach. Gemeinsam mit der Gemeinnützigen Gesellschaft für Arbeit, Qualifizierung und Ausbildung (AQA), der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) und der Agentur für Arbeit wurden sie durch gezielte Schulungsmaßnahmen für dieses Aufgabenfeld qualifiziert. „An diesem Beispiel sieht man gut, dass hier der Kreis mit seinen Institutionen zur Qualifizierung für Arbeitssuchende in gutem Kontakt mit der heimischen Wirtschaft steht und in der Lage ist, schnell und gezielt Arbeitsplätze zu vermitteln. Aber die Maßnahme schafft nicht nur neue Arbeitsplätze, sondern sie sichert eine noch umfassendere Betreuung für ältere Menschen bei uns im Kreis“, stellt Dezernent Kavai fest.
Heimleiterin Knodel betont, dass die neu eingestellten Betreuungskräfte ausschließlich für Betreuung und Beschäftigung der betreffenden Bewohner zuständig sind. Pflegerische oder hauswirtschaftliche Tätigkeiten sind ausgeschlossen. Dabei werden die Beschäftigungsangebote in Einzel- und Gruppenaktivitäten angeboten und umfassen Gedächtnis- und Bewegungsübungen sowie Musik- und Basteleinheiten. „Es ist schön zu sehen, was hier im Altenzentrum Rodenbach auf die Beine gestellt wird. Was Pflege und Betreuung anbelangt sind wir im Main-Kinzig-Kreis sehr gut aufgestellt. Ich möchte, dass auch in Zukunft Jung und Alt solidarisch zusammenleben. Gute Pflege und eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung, auch in der Fläche, sind hierfür wichtige Bausteine. Dafür werden wir in Zukunft noch mehr Personal brauchen, damit die Arbeitsbelastung für die Mitarbeiter weniger und die Betreuung noch besser wird“, so Dr. Raabe.

Sitemap