Pressemitteilung:

Gründau, 16. September 2009
16.09.09

SONNIGE AUSSICHTEN IN GRÜNDAU

Abgeordneter Raabe besucht mit Gründauer Sozialdemokraten Solarteur Mike Lorenz

Der Bundestagsabgeordnete für den Main-Kinzig-Kreis, Dr. Sascha Raabe (SPD), stattete gemeinsam mit dem Gründauer SPD-Ortsverein der Firma Umwelt- und Energietechnik Mike Lorenz einen Besuch ab. Bei der Firmenbesichtigung zeigt sich Raabe über die vielfältigen Angebote des Unternehmens von Solartechnik, Photovoltaik-Anlagen, Wärmepumpen, Blockheiz-Kraft-Werken und vielem mehr äußerst beeindruckt. „Man sieht gleich, hier ist ein richtiger Fachmann am Werk. Wer schon seit über zwölf Jahren im Bereich der Erneuerbaren Energien tätig ist, gilt für mich als Pionier in einer der größten Zukunftsbranchen unseres Landes“, so Raabe.

Seine Entscheidung, alles auf die Karte Erneuerbare Energien zu setzen, hat der gelernte Elektroinstallateur keinesfalls bereut: „Gerade durch das von der damaligen Rot-Grünen Bundesregierung verabschiedete Erneuerbare-Energien-Gesetz kam der große Aufschwung für unsere Branche. Hier hat die Politik mit viel Augenmaß die richtigen Weichen für den Wirtschaftsstandort Deutschland gestellt. Es ist kein Zufall, dass viele andere Länder dieses Gesetzes-Modell so übernehmen.“
Dr. Raabe sagte dem Unternehmer in diesem Zusammenhang zu, dass unter einer Regierungsbeteiligung der SPD am EEG nicht zu rütteln sei. „Frank-Walter Steinmeier hat in seinem Deutschland-Plan klar gemacht, wofür er und die SPD stehen. Der Sektor der Erneuerbaren Energien ist in Deutschland ein wesentlicher Jobmotor der Zukunft. Hier gilt es zu fördern und zu unterstützten, um Arbeitsplätze zu schaffen und die weltweite Pole-Position aufrechtzuerhalten. Wer das nicht sieht und wie Angela Merkel weiter stur an der Atompolitik festhalten will, der schadet der deutschen Wirtschaft“, so der Bundestagsabgeordnete.
Dass deutsches Know-how weltweit nachgefragt wird, zeigt sich auch am Gründauer Unternehmen. Die Firma für Umwelt- und Energietechnik ist nicht nur in der Region tätig, sondern hat neben vielen bundesweiten Aufträgen über das Internet Aufträge aus Spanien und Ghana an Land gezogen. Durch die gute Auftragslage wächst das Unternehmen kontinuierlich. Mittlerweile sind bis zu 15 Mitarbeiter für das mittelständige Unternehmen tätig, so dass Lorenz in seinen vor zwei Jahren eingerichteten Geschäftsräumen abermals die Kisten packen muss, um mehr Platz zu haben. „Unternehmer wie Herr Lorenz sind für mich der Beweis dafür, dass handwerkliches Geschick und wirtschaftliches Gespür zum Erfolg führen. Auch hier zeigt sich, der Mittelstand setzt Maßstäbe und sichert Arbeitsplätze. Das gilt es auch in Zukunft zu unterstützen“, so Raabe.

Sitemap