Pressemitteilung:

Hanau, 23. Juli 2010
23.07.10

HIGHSCHOOLABSCHLUSS IN DEN USA

Dr. Raabe gratuliert Franziska Herbert

Austauschschülerin Franziska Herbert aus Hanau (17) hat ihren Higschoolabschluss an der Minnetonka Highschool in Minnesota bestanden! Sie besuchte den Bundestagsabgeordneten Dr. Sascha Raabe in seinem Wahlkreisbüro.
Die 17-jährige Franziska Herbert aus Hanau ist nach einem Jahr USA-Aufenthalt im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) nun wieder zurück in Deutschland. In der vergangenen Woche besuchte sie den Bundestagsabgeordneten Dr. Sascha Raabe (SPD), durch dessen Unterstützung der Schülerin diese Reise ermöglicht wurde, in seinem Wahlkreisbüro.

Bilderalbum, Highschool-Jahrbuch, traditioneller Hut auf dem Kopf und sprudelnd vor mitgebrachten Eindrücken berichtete Franziska Herbert von „ihrem ganz persönlichen“ Jahr in den USA. „Am liebsten wäre ich ganz dort geblieben“, gesteht sie offen und ist sich schon bewusst, dass ihre Familie hier in Deutschland diese Aussage sicher mit gemischten Gefühlen aufnehmen wird. „Ich bin dort so herzlich aufgenommen worden! Die Gastfamilie war einfach klasse und Freunde zu finden war für mich nicht schwer“.

Das Abenteuer begann im August vergangenen Jahres. Die Gastfamilie – Mutter Ärztin, Vater Hausmann und die beiden 11-jährigen Zwillingsmädchen – hätten Franziska ganz selbstverständlich wie ein Familienmitglied in ihr Leben integriert. Ihre Schule, die Minnetonka Highschool, die von insgesamt 2800 Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 9 bis 12 besucht würden, habe sie täglich mit dem Bus erreicht. „Das war ein bisschen peinlich“, meint Franziska „denn mit 17 fahren hier eigentlich schon alle mit den eigenen Auto zur Schule, aber das war für mich ja leider nicht möglich!“ Mit ihr zusammen hätten diesen Sommer gut 750 junge Menschen den Abschluss bestanden und diesen Erfolg gemeinsam gebührend gefeiert. „Mir ist aufgefallen, dass sich hier alle viel mehr mit ihrer Schule verbunden fühlen. Es werden passend zu den Jahreszeiten verschieden Sportarten angeboten und da ist es üblich, dass man die jeweiligen Events auch besucht und die Klassenkameraden anfeuert!“

Alles in Allem ziehe Franziska Herbert ein rundum positives Fazit. Für sie sei klar, dass sie mindestens ein Semester in den USA studieren möchte. Möglich wäre für sie sogar ein Vollstudium dort, dazu berechtigt sie der absolvierte Highschoolabschluss.

„Es ist für mich immer wieder eine große Freude zu sehen, wie sehr junge Menschen von dem Austauschprogramm profitieren. Franziska war eine hervorragende Botschafterin für unser Land und für ihre persönliche Zukunft sind die Erfahrungen, die sie gemacht hat, sicher von unschätzbarem Wert“, betont Dr. Sascha Raabe.

Der Kontakt soll nicht abreißen, im Gegenteil, die gesamte Familie Herbert wird noch in diesem Jahr das Weihnachtsfest bei Franziskas Gastfamilie in Minnesota verbringen. Schon im nächsten Jahr kommt diese dann nach Deutschland. „Ich freue mich drauf, alle bald wiederzusehen und bin sicher, meine deutschen und meine amerikanischen Eltern und Geschwister werden sich gut verstehen“, so die Schülerin, die nach den Sommerferien zurückkehrt an die Karl-Rehbein-Schule und dort in Klasse 12 ihren Klassenkameraden sicher viel zu berichten haben wird.

Sitemap