Pressemitteilung:

Hanau, 21. Juli 2011
21.07.11

RAABE UNTERSTÜTZT PROTEST DER VAC-BESCHÄFTIGTEN

„Mitarbeiter müssen am Gewinn beteiligt werden“

Der SPD-Bundestagsabgeordnete für den Main-Kinzig-Kreis, Dr. Sascha Raabe, stärkt den Beschäftigten der Hanauer Vacuumschmelze VAC den Rücken. Der Betriebsrat der VAC fordert angesichts des hohen Verkaufserlöses von rund 700 Millionen Euro, die der derzeitige Investor OEP beim geplanten Weiterverkauf erzielen wird, eine Gewinnbeteiligung für die Belegschaft in Höhe von 5 Millionen Euro. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen hat die IG Metall am heutigen Donnerstag zu einer Protestaktion vor dem Werkstor aufgerufen. Raabe: „Das ist ja wohl das Mindeste, dass die Mitarbeiter, die ja durch ihrer Hände Arbeit allein für die Wertsteigerung des Unternehmens verantwortlich sind, an dem Geschäft beteiligt werden. Die Beschäftigten haben bei der VAC in den vergangenen Jahren durch Lohnverzicht, Kurzarbeit und Kürzungen der Betriebsrente erhebliche Einbußen akzeptiert und so dafür gesorgt, dass das Unternehmen gut durch die Wirtschaftskrise gekommen ist und inzwischen wieder satte Gewinne einfährt. Jetzt ist es Zeit, diesen Einsatz zurück zu zahlen.“
Erst kürzlich war bekannt geworden, dass die OEP die VAC zum mehr als Doppelten des von ihr bezahlten Kaufpreises veräußern wird. OEP hatte das Unternehmen im Jahr 2005 für gut 300 Millionen Euro erworben. Für den Finanzinvestor ein gutes Geschäft, allein die Belegschaft hat nichts davon, denn eine Gewinnbeteiligung ist nach dessen Plänen nicht vorgesehen. Für Raabe, der in der Sache in engem Kontakt zur Betriebsratsvorsitzenden Cornelia Gramm und zur IG Metall steht, eine „Ungerechtigkeit sondergleichen. Der Protest ist absolut gerechtfertigt, die Forderungen alles andere als überzogen. Es kann nicht sein, dass OEP und VAC-Geschäftsführung abkassieren und die Mitarbeiter in die Röhre gucken.“

Sitemap