Pressemitteilung:

Nidderau, 15. September 2011
15.09.11

GUTE ARBEIT AUS NIDDERAU

Raabe und Schultheiß besuchen Firma Hotz

Gemeinsam mit Bürgermeister Gerhard Schultheiß hat der SPD-Bundestagsabgeordnete für den Main-Kinzig-Kreis Dr. Sascha Raabe dieser Tage die Firma Hotz in Nidderau besucht. Der Heizungs- und Sanitärbetrieb ist seit über 30 Jahren in Nidderau ansässig und hat sich zu einem echten Vorzeigebetrieb entwickelt. Sascha Raabe fand nach der Vorstellung durch Firmengründer und Geschäftsführer Gerhard Hotz dann auch nur lobende Worte: „Herr Hotz ist wirklich ein Unternehmer mit Herz und Verstand. Er bietet gute Arbeit – für die Kunden, aber auch für seine Mitarbeiter. Von seinem Schlage bräuchten wir mehr in Deutschland.“
Besonders beeindruckt zeigte sich Raabe von der Begründung für die übertariflichen Löhne der Angestellten: „Herr Hotz sagte mir, dass es ihm wichtig ist, seine Mitarbeiter fair an der guten Auftragslage seines Unternehmens zu beteiligen. Nur zufriedene, motivierte Mitarbeiter bringen schließlich gute Leistungen. Das wiederum führt zu zufriedenen Kunden. So ist am Ende auch er als Chef zufrieden. In meinen Augen ist diese Firma hier das beste Beispiel dafür, wie wichtig die immer wieder von SPD und Gewerkschaften erhobene Forderung nach gerechten Löhnen und guter Arbeit ist.“ Da kann es kaum erstaunen, dass Gerhard Hotz, der das Unternehmen gemeinsam mit seinen Söhnen Stefan und Michael führt, selbst aus der Gewerkschaft kommt.
Sein Betrieb zeichnet sich dadurch aus, dass er seine Mitarbeiter weiterbildet und ein begehrter Ausbildungsbetrieb ist. Derzeit sind drei Lehrlinge in der Firma beschäftigt. Gerhard Hotz: „Die ständige Aus- und Weiterbildung unserer Monteure sichert uns und unseren Kunden das notwendige Know-How, welches erforderlich ist, um mit der sich schnell wandelnden Technik Schritt zu halten. Die Ausbildung nimmt trotz hoher Kosten und Einsatz einen hohen Stellenwert in unserem Hause ein. Neben drei Auszubildenden werden auch unsere Monteure regelmäßig zu Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen der Handwerkskammern und Hersteller geschickt.“
Sichtlich stolz war Bürgermeister Gerhard Schultheiß. „Mit der Firma Hotz ist ein familiengeführtes Unternehmen bei uns in Nidderau ansässig, dass einen tollen Spagat hinbekommt: Auf der einen Seite wird sehr gute Qualitätsarbeit für bezahlbares Geld abgeliefert und auf der anderen Seite werden tolle Arbeitsbedingungen für die fast zwanzig Beschäftigten geboten. Das finde ich äußerst bemerkenswert, das hat Vorbildcharakter," so Schultheiß begeistert.

Sitemap