Pressemitteilung:

29. Januar 2014

Allen Menschen Chancen ermöglichen

SPD-Bundestagsabgeordnete Müller und Raabe diskutieren mit Hanaus BA-Chef Noblé
+Wollen Chancen für alle Menschen: BA-Geschäftsführer Alexander Noblé, Dr. Sascha Raabe, Heike Hengster (BA-Geschäftsführerin operativ) und Bettina Müller (von links) sind sich in vielen Punkten einig.

Hanau/Main-Kinzig-Kreis. Die Gesamtlage ist gut. Doch unverändert gilt es, Schnittstellen zu optimieren und allen Menschen Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Darin sind sich die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten für den Main-Kinzig-Kreis, Bettina Müller und Dr. Sascha Raabe, mit Alexander Noblé einig. Die beiden Abgeordneten trafen sich mit dem Geschäftsführer der Hanauer Dependance der Bundesagentur für Arbeit (BA), um über die aktuelle Lage auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Main-Kinzig-Kreis zu diskutieren.
Im Kreis beendeten im Sommer 2013 exakt 5068 junge Menschen die Schule – über 400 mehr als im Jahr zuvor. Die Zahl der Ausbildungsplätze sank um über 350 auf 2045 Stück. Dennoch gibt es kaum unversorgte Bewerber um eine Lehrstelle, weil immer mehr Schüler ein Hochschulstudium aufnehmen. „2002 war der Lehrstellenmangel noch extrem. Der heute verstärkte Trend zur Universität ist dagegen fast ein Luxusproblem“, sagte Raabe, der mit der Aussage seiner Parteikollegin Müller konform geht: „Viele Ausbildungsgänge, gerade im Handwerk, haben ein Imageproblem.“ Speziell kleine und mittlere Betriebe würden angesichts des demographischen Wandels Probleme bekommen und müssten sich für den Nachwuchs attraktiver machen, befand Hanaus BA-Chef Noblé.
Wichtigste Herausforderung für Müller und Raabe ist weiterhin, dem Nachwuchsmangel dadurch zu begegnen, dass auch Jugendliche mit schwierigen Biographien und schlechten Schulabschlüssen eine echte Chance bekommen. Hierzu müsse bereits in der Schule angesetzt werden.




Sitemap