Pressemitteilung:

25. Februar 2014

"Qualität setzt sich durch“

Dr. Raabe und Bürgermeister Schejna bei den Mechanischen Werkstätten Koch
Drehen, fräsen und gestalten mit CNC-Maschinen: Rodenbachs Bürgermeister Klaus Schejna und Bundestagsabgeordneter Dr. Sascha Raabe besuchten die Mechanischen Werkstätten von Laura Koch und Martin Koch (von links).
+Drehen, fräsen und gestalten mit CNC-Maschinen: Rodenbachs Bürgermeister Klaus Schejna und Bundestagsabgeordneter Dr. Sascha Raabe besuchten die Mechanischen Werkstätten von Laura Koch und Martin Koch (von links). (.)

Ein menschliches Haar hat eine Dicke von rund 0,05 Millimetern. Wenn bei Martin Koch ein Werkstück eine Abweichung von 0,01 Millimetern aufweist, hat er für die Mülltonne gearbeitet. Dass bei den Mechanischen Werkstätten Koch im Niederrodenbacher Gewerbegebiet Präzisionsarbeit geleistet wird, davon konnten sich Bundestagsabgeordneter Dr. Sascha Raabe und Rodenbachs Bürgermeister Klaus Schejna dieser Tage überzeugen.
„Qualität setzt sich durch. Auch in Rodenbach gibt es die kleinen, feinen Spezialbetriebe, die verborgenen Champions“, attestierten Raabe und Schejna nach einem Rundgang durch die Werkstatt. Das SPD-Politiker-Duo lobte den seit 1970 in Rodenbach ansässigen Ausbildungsbetrieb Koch zudem für dessen Bemühungen, den Nachwuchs über diverse Praktika und den direkten Kontakt zu den Beruflichen Schulen der Umgebung sich selbst heranzuziehen. Einige Tipps für die Suche nach Azubis hatten Schejna und Raabe dennoch in petto.
Feinwerkmechaniker-Meister Koch und sein siebenköpfiges Team fertigen Prototypen, Modelle, Muster und Komponenten aus Aluminium, Messing, Kupfer, Stahl und Kunststoff, die unter anderem in der Hochspannungs- und Magnettechnik zum Einsatz kommen. Maßarbeit mit Qualität überzeugt einen kleinen, aber feinen Kundenstamm, zu dem die Hanauer Großbetriebe ABB, Heraeus und Vacuumschmelze zählen. Denn Handwerksmeister Koch, der zusätzlich ausgebildeter Technischer Zeichner ist, kann mit einem weiteren Pfund wuchern – Schnelligkeit. „Wenn an einem Werkstück etwas geändert werden muss, dauert es für die großen Betriebe aufgrund ihrer Strukturen oft zu lange, das selbst zu machen. Ich erhalte einen Anruf, fahre sofort hin, hole das Werkstück ab und führe die notwendigen Korrekturen aus“, erläutert der 38-Jährige eine wichtige Komponente seines Geschäftsprinzips.
Eine interessante Information hatte Martin Koch für seine Gäste noch parat. Dass Kanzlerin Merkel und die
Abgeordneten im Bundestag in Berlin bei langen Debatten nicht aus ihren Sitzen kippen, ist den Mechanischen Werkstätten Koch in Rodenbach zu verdanken. Martin Koch und sein Team nahmen vor Jahren Bohrungen für die Verschraubung der Rückenlehnen vor – und die halten besser als bislang jede Regierung.

Sitemap