Pressemitteilung:

31. Oktober 2014

Keine bessere Geldanlage

Bundestagsabgeordneter Raabe unterstützt Kinderzukunft-Kampagne „Stifter gesucht“
+Beste Geldanlage: Kinderzukunft-Vorstandsvorsitzender Heinz-Werner Binzel, Bundestagsabgeordneter Dr. Sascha Raabe und der geschäftsführende Vorstand Hans-Georg Bayer (von links) werben für die Kampagne „Stifter gesucht“.

Landauf, landab, in Schulen, Vereinen und Kindergärten, beim Hanauer Anzeiger, auf dem Marktplatz Windecken und an vielen an-deren Orten werden jetzt Geschenke eingepackt und gesammelt. Mehr als 30.000 „Weihnachtspäckchen für Kinder in Not“ werden bei der zum 20. Mal bundesweit durchgeführten Initiative für strahlende Kinderaugen in Rumänien Bosnien-Herzegowina und in diesem Jahr erstmals auch in der Ukraine sorgen.
Um diese Weihnachtsaktion, aber vor allem ihre Kinderdörfer und ihre internationalen Hilfsprojekten für Kinder in Not langfristig abzusichern hat die Stiftung Kinderzukunft eine Kampagne gestartet, die der Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe unterstützt. Unter dem Motto „Stifter gesucht!“ will die gemeinnützige Organisation mit Sitz in Gründau sich noch besser für die Zukunft aufstellen.
„Die Kinderzukunft ist eine Stiftung mit einem außerordentlich guten Ruf. Mit ihren Kinderdörfern leistet sie seit über 25 Jahren ebenso vorbildliche wie seriöse und nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit“, lobt Raabe als langjähriger Experte im Entwicklungsausschuss des Deutschen Bundestages. Eine Erhöhung des Stiftungskapitals wäre mehr als wünschenswert. „Die Stiftung schenkt armen Kindern eine bessere Zukunft. Gibt es eine bessere Geldanlage?“, wirbt Raabe, der mit „Börsen-Guru“ Frank Lehmann, den Schauspielern Claus Theo Gärtner, Siegfried Rauch und Jessica Schwarz, Ex-Finanzminister Hans Eichel, Fußball-Idol Rudi Völler oder Landrat a.D. Karl Eyerkaufer zu der Riege namhafter Botschafter der Kinderzukunft zählt.
Nicht nur die prominenten Unterstützer, sondern vor allem das DZI-Spendensiegel und mehrfache Auszeichnungen wie zur „Hessischen Stif-tung des Jahres“ belegen die hervorragende Arbeit der Einrichtung. „100 Prozent der Spenden kommen den Kindern zugute, weil die Stiftung die Verwaltungskosten selbst trägt. Das ist unser Alleinstellungsmerkmal“, sagt der geschäftsführende Vorstand Hans-Georg Bayer, der sich bei Raabe bedankte, dass auf dessen Vermittlung Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig als Schirmherrin für die Weihnachtspäckchenaktion 2014 gewonnen werden konnte.
Wegen der Nachhaltigkeit der Hilfe für die Kinder konzentriert man sich auf den Betrieb von derzeit drei Kinderdörfern in Bosnien, Guatemala und Rumänien. „Dort wollen wir perfekt sein. Unser Kredo lautet: Wir wollen be-nachteiligten Kindern eine echte Chance auf eine bessere Zukunft bieten“, sagt Vorstandsvorsitzender Heinz-Werner Binzel. „Jedes Kind, das in unseren Kinderdörfern lesen und schreiben lernt, eine gute Berufsausbildung erhält, wird sein Leben lang auf eigenen Beinen stehen können“, ergänzt Raabe, der selbst seit vielen Jahren ein Patenkind im Kinderdorf in Guatemala unterstützt.
Niedriges Zinsniveau und der Wettbewerb mit immer mehr Spendenorganisationen stellt die Kinderzukunft bei der Finanzierung Ihrer Arbeit vor neue Herausforderungen. Um diese nachhaltig zu bewältigen wurde die Kampagne „Stifter gesucht“ nun ins Leben gerufen. Informationen dazu gibt es im Internet unter www.kinder-suchen-stifter.de.


Sitemap