Meldung:

23. Juni 2015

Raabe übermittelt Dank an Schwesig

Ministerin engagiert sich für Stiftung Kinderzukunft

Die Dankesurkunde der Stadt Kiew für das Engagement von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig im Rahmen der letzten Weihnachtspäckchenaktion der Gründauer Stiftung Kinderzukunft hat einen langen Weg hinter sich. Von der Ukraine über Gründau, wo sie vom geschäftsführenden Vorstand der Kinderzukunft Hans-Georg Bayer und dem Beiratsvorsitzenden Charly Eyerkaufer an den SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Sascha Raabe als „Boten“ übergeben wurde, hat das Schriftstück nun in Berlin seine Adressatin erreicht. Aus den Händen von Raabe nahm Schirmherrin Manuela Schwesig dieser Tage sichtlich erfreut den offiziellen Dank entgegen, verbunden mit der Zusicherung auch in diesem Jahr wieder sehr gerne die Schirmherrschaft übernehmen zu wollen. Raabe, der die Kinderzukunft selbst seit vielen Jahren unterstützt: „Die Weihnachtspäckchenaktion ist eine tolle Sache, die vielen Kindern Freude bringt. Es freut mich, dass die Ministerin das so unterstützt und auch 2015 wieder als Schirmherrin bereit steht.“

An der Weihnachtspäckchenaktion beteiligen sich Schulen, Kindergärten, Unternehmen und auch Privatpersonen. 2014 wurden insgesamt 34.000 Päckchen für Kinder in Rumänien, Bosnien und Herzegowina und erstmals auch in der Ukraine gepackt. Damals konnte Raabe die Bundesministerin für das Projekt begeistern und schließlich als Schirmherrin gewinnen. Schwesig hatte gemeinsam mit ihrem Sohn auch selbst ein Paket für die Ukraine gepackt. Das kam dort so gut an, dass die Stadt Kiew ihr offiziell danken wollte. Kathrin Klotz, Projektleiterin der Stiftung Kinderzukunft, nahm die Urkunde mit nach Deutschland, wo sie durch Raabe nun der Ministerin übergeben werden konnte. „Gerade in der Ukraine ist die Aktion ein Zeichen der Menschlichkeit in schweren Zeiten“, so Raabe bei der Übergabe.


Sitemap