Meldung:

01. Oktober 2015

Arbeitgeber für alle: Raabe besucht Dillmann

Bald Baubeginn für neue Firmenzentrale
+Großprojekte Sportzentrum und neuer Firmensitz: Bundestagsabgeordneter Dr. Sascha Raabe, Angela Ullmann, Horst Dillmann, Nidderaus Bürgermeister Gerhard Schultheiß und Markus Dillmann

„Ich finde es sehr gut, dass bei Dillmann hochqualifizierte Kräfte ebenso wie Ungelernte beschäftigt sind. Dass zudem noch stetig ausgebildet wird, ist eine weitere vorbildliche Qualität des Unternehmens“, resümierte Raabe. Pro Jahr bildet das 60 Mann starke Unternehmen drei junge Menschen zu Landschaftsgärtnern aus – und gibt dabei auch dem Nachwuchs mit geringem Schulabschluss, beispielsweise von der Ostheimer Wichern-Förderschule, eine Chance. „Und wir übernehmen unsere Auszubildenden komplett“, erklärte Markus Dillmann, der den Betrieb gemeinsam mit seiner Schwester Angela Ullmann führt. 2009 erhielten die Nidderauer den Titel „Deutschlands Ausbildungsbetrieb des Jahres“ des Branchenfachblatts Taspo.

 Die Wege rund um das neue Einkaufszentrum Forum Hanau, die Landesgartenschau in Gießen, Schulen in Alzenau – Dillmann Gala Bau ist in der Rhein-Main-Region von Gießen bis Miltenberg, von Frankfurt bis Aschaffenburg aktiv. Nächster Großauftrag ist der Bau des Sportzentrums auf dem ehemaligen Fliegerhorst Erlensee, der noch im September beginnen soll. Hauptauftraggeber ist die öffentliche Hand. Der Privatkundenbereich ist jedoch aktuell der größte Wachstumsmarkt. „Die Leute investieren immer mehr in die Neuanlage und Pflege des Gartens. Wir haben schon drei Kolonnen unterwegs“, berichtete Markus Dillmann über das Geschäftsfeld, das seine Gattin Simone „beackert“. Das permanente „Außen“-Wachstum erfordert internes Handeln: Weil der Büro- und Verwaltungstrakt aus allen Nähten platzt, erfolgt in Kürze die Grundsteinlegung für eine neue Firmenzentrale ebenfalls am Heldenberger Weg In Ostheim. „Das ist ein schönes Bekenntnis zum Standort Nidderau“, freute sich Raabe.

Drei Dillmann-Generationen sind in der Firma aktiv, auch wenn Seniorchef Horst (77) sich offiziell zurückgezogen hat und als Vorsitzender des Trägervereins sich verstärkt um das Projekt Bürgerhof Ostheim, einem neu geschaffenen  Treffpunkt des dörflichen Lebens aller Generationen, widmet.

"Die Firma Dillmann ist ein vorbildliches Familienunternehmen mit Tradition und tut Nidderau und der Region gut," resümieren Raabe und Schultheiß.


Sitemap