Meldung:

02. Dezember 2016

Bundestag beschließt A3-Ausbau

Raabe: „Einsatz hat sich gelohnt“

Mit der Verabschiedung des neuen Bundesverkehrswegeplanes hat der Bundestag in dieser Woche auch den Ausbau der Autobahn A3 zwischen der Anschlussstelle Hanau und dem Offenbacher Kreuz endgültig beschlossen. Bis zuletzt hatten der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe und zahlreiche andere Abgeordnete aus der Region gemeinsam mit der IHK für eine Höherstufung der Maßnahme gekämpft. Raabe: „Am Ende hat sich der Einsatz gelohnt. Ich bin froh, dass die Sache jetzt fix ist. Entgegen der ursprünglichen Planung hat der Streckenabschnitt die höchstmögliche Priorisierung erhalten. Ein Dank allen, die sich dafür stark gemacht haben.“

Es sei wichtig gewesen, so Raabe, dass hier alle Beteiligten an einem Strang gezogen hätten. Nur so sei es möglich gewesen, den Verkehrsausschuss umzustimmen. Der hatte den Ausbau des rund 10 Kilometer langen Teilstücks zwischen Hanauer und Offenbacher Kreuz ursprünglich lediglich im sogenannten „Weiteren Bedarf mit Planungsrecht“ des neuen Verkehrswegeplanes berücksichtigt. Diese Einstufung hätte eine Realisierung in den nächsten Jahren höchst unwahrscheinlich gemacht. Nun ist es – quasi in letzter Sekunde – noch gelungen, eine Einordnung in die Kategorie „Vordringlicher Bedarf Engpassbeseitigung“ durchzusetzen. Aus Raabes Sicht aufgrund des Flaschenhalseffekts dieses Abschnittes in Richtung Flughafen Frankfurt die einzig richtige Entscheidung. "Tausenden Pendlerinnen und Pendlern wird in Zukunft der tägliche Stau erspart bleiben." Jetzt sei die Landesregierung am Zuge, die Umsetzung schnellstmöglich zu realisieren.

Sitemap